Einsiedler Stuten prägen die Zucht .

Was vor über 1000 Jahren begann, ist heute lebendige Tradition. Stuten der Linien Klima, Quarta und Sella bilden den Stamm des alten Einsiedler Schlags. Sie weiterzuführen, ist unsere gemeinsame Aufgabe.

Traditionelle Einsiedler Mutterlinien

Alle Einsiedler Pferde stammen aus einer der drei ursprünglich im Marstall des Klosters Einsiedeln beheimateten Stutenlinien Klima, Quarta oder Sella ab. Die von den Patres ab dem Jahr 1840 geführten Zuchtbücher A und B sind heute noch vorhanden. Mit ihnen begann, was in den heutigen Herdebüchern fortgeführt wird. Die Abstammung eines Einsiedler Pferdes kann in der Mutterlinie über rund zwanzig Generationen lückenlos zurückverfolgt werden.

Da die in der Zucht eingesetzten Hengste oftmals keine Einsiedler Pferde sind, wird das Einsiedler Pferd nicht als Rasse, sondern als Pferdeschlag bezeichnet.

Fortbestand dank Anpassungsfähigkeit

Die Zucht der Einsiedler Pferde kann seit über tausend Jahren bestehen, weil sie die Entwicklungen im Umfeld und die sich ändernden Anforderungen an die Pferde immer mit einbezieht. Die Einsiedler Pferde wurden von Epoche zu Epoche anders eingesetzt. Im Verlauf der Zeit mussten sie je nach Aufgabe andere körperliche Fähigkeiten und Charaktereigenschaften aufweisen. Die früheren Arbeitstiere haben sich zu vielseitig einsetzbaren Freizeitpartnern entwickelt. 

Porträts der Stutenlinien aus der Einsiedler Marstallzucht

Die Zuchtstute Pacita MKE und Waldfee MKE (geb. 2020) - im Besitz der Marstall  Kloster Einsiedeln GmbH - vertreten die Klima-Linie.

Klima

Begründerin der Klima-Linie ist die Stute Dügeli, geboren 1858. Das Kloster erwarb sie 1863 von Bezirksammann Josef Meinrad Benedikt Düggelin.

Als Stammstute gilt Dügeli's Urenkelin Klima, geboren 1889. Klima war starkknochig und robust. Sie wurde fast 31 Jahre alt. 

Vertreterin der bedeutenden Quarta-Line im Marstall-Betrieb ist Eos - hier mit dem 2012 geborenen Odin MKE.

Quarta

Die 1919 geborene Quarta gab der Stutenlinie den Namen. Sie ist zurückzuführen auf Zira (1871) und deren Mutter Meier (ohne Jahresangabe). Quarta war ein eleganter Rotfuchs, hatte ein feuriges Temperament, einen guten Charakter und eine unverwüstliche Lebenskraft. Sie wurde 28 Jahre alt. 

Gaïa du Record und ihre Tochter Unesca MKE (geb. 2018) sind Nachfahrinnen der Stammstute Zella.

Sella

Die Sella-Linie ist die jüngste der drei traditionellen Klosterlinien. Sie basiert auf der norddeutschen Stute Zella, die 1904 geboren und 1908 vom Kloster gekauft wurde. Sella, die Namensgeberin der Linie, wurde 1921 geboren. Zu ihren Nachkommen zählen mehrere Deckhengste der Schweizer Warmblutzucht.


Aktuell registrierte Stuten

Klima-Linie:

Adomo's Sitana (2008), Alegra von Thetis (2010), Arista (1999), Colette du Chalet (1995), Cora Rubin CH (2014), Corva (2001), Escondita (2007), Fallomie (2004), Fürstin (2004), Genua (1997), Gioia (2005), Guenda du Chalet (1996), Lubaya MKE (2009), Onaya MKE (2012), Pacita MKE (2013), Palmira MKE (2013), Querida Lou (2013), Rihana (2014), Riva (2015), Simona (1990), Suleika (1999), Tiffany MKE (2013), Voilà MKE (2019), Waldfee MKE (2020), Wolke MKE (2020)

Quarta-Linie:

Baloudis de la Neuvevie (2016), Calina du Chêne (2010), Crystal du Chêne (2009), Divine du Chêne (2013), Eos (2003), Isis (2007), Medea (2010), Paladis (1997)

Sella-Linie:

Belle Mykena (1996), Calantura Z (2008), Cantoblanca AVD Z (2011), Fabiola du Record (2002), Fabul'euse d'Emon (2014), Fée'Verte d'Emon CH 2013, Féli'City d'Emon CH 2018, First'Lady d'Emon (2020), Gaïa du Record (2004), Galantola (2008), Karlina II (2010), Pasaïa (1997), Passirada (2012), Perle de Cockney (1999), Unesca MKE (2018), Zirocca WP (2016)


Fohlenschau Pferdezuchtgenossenschaft Einsiedeln 2021

Am 11. September 2021 fand in der Reithalle des Marstalls im Kloster Einsiedeln die Fohlenschau der Pferdezuchtgenossenschaft Einsiedeln (PZGE) statt. Die sehr guten Ränge 2 und 3 belegten im Fohlenchampionat die beiden Hengstfohlen X-Tra MKE (Mutter Lubaya MKE, Vater For Chacco) und X-Man MKE (Mutter Arista, Vater Maracaná) aus der traditionellen Einsiedler Klima-Linie. Beide Fohlen aus der Zucht der Marstall Kloster Einsiedeln GmbH konnten sich damit fürs nationale Fohlenchampionat 2021 in Avenches qualifizieren.

 

Das Hengstfohlen X-Tra MKE aus der Klima-Linie wurde an der Fohlenschau in Einsiedeln am 11. September 2021 mit der Bestnote 9 für den Typ sowie den Noten 7 fürs Exterieur und 8 für die Gänge  beurteilt. Dadurch wurde X-Tra MKE mit dem Titel Bestes Einsiedler Fohlen 2021 und dem Preis von 5'000 Franken ausgezeichnet.  
Auf dem Foto (v.l.n.r.): Otto Kurt Knoll (Bundeskulturreferent des Österreichischen Pferdesportverbandes), Lubaya MKE (Mutter des Besten Einsiedler Fohlens 2021), Ursi Kälin (Züchterin des Besten Einsiedler Fohlens 2021), Esther Weiss (Geschäftsführerin der den Preis ausrichtenden Stiftung zur Förderung der Einsiedler Marstallzucht - Für das Einsiedler Pferd), X-Tra MKE (Bestes Einsiedler Fohlen 2021), Jenny Schindler (Präsidentin der Pferdezuchtgenossenschaft Einsiedeln)

Bedeutsame Urahnen der heutigen Einsiedler Pferde